zurück

Spielplan für 2020 - Änderungen sind möglich


7. 1. 2020 19.30 Kreuzkirche Gemeindesaal Erste Probe in 2020 Kommentar

17.1.2020 18.00 Neujahrsempfang für alle Mitarbeiter der evangelischen Kirche in  Stellingen

7. 3. 2020 11 Uhr Tibarg Standmusik Kommentar

21.3. 11.4., 18.4., 25.4., 9.5., 23.5.2020 alle wegen Corona abgesagt

20. 6. 2020 11 Uhr Tibarg Standmusik Kommentar

11. 7. 2020 11 Uhr Osterstraße Standmusik

25. 7. 2020 11 Uhr Tibarg Standmusik

8. 8. 2020 11 Uhr Osterstraße Standmusik

22. 8. 2020 11 Uhr Tibarg Standmusik

5. 9. 2020 11 Uhr Osterstraße Standmusik oA+E

19. 9. 2020 11 Uhr Tibarg Standmusik

4. 10. 2020 10 Uhr Godi zum Erntedank oA+E fraglich

17. 10. 2020 11 Uhr Osterstraße Standmusik

15. 11. 2020 12 Uhr Volkstrauertag

22. 11. 2020 10.30 HH-Haus Basareröffnung fraglich

28. 11. 2020 11 Uhr Tibarg zum 1. Advent

5. 12. 2020 11 Uhr Tibarg zum 2. Advent oA+E

11. 12. 2020 18 Uhr Waldsingen hinter der Niendorfer Kirche oA+E

12. 12. 2020 11 Uhr Tibarg zum 3. Advent oA+E

15. 12. 2020 18 Uhr Statt Probe: Weihnachtsessen

19. 12. 2020 11 Uhr Tibarg zum 4. Advent

24. 12. 2020 17 Uhr KK Christvesper

Änderungen vorbehalten R.H. 20.6.2020


Kommentare

7.1.2020 19.30 Uhr Gemeindesaal der Kreuzkirche. Erste Probe im neuen Jahr mit Georg Grell und Jörg von Drigalski, Erste Stimme (Sopran); Annelore Heibutzki, Zweite Stimme (Alt); Erika Schöniger und Robert Hertwig, Dritte Stimme (Tenor); Wolf Schenke und Tuba-Rolf Schmitzer, Vierte Simme (Bass). Kurzes Einblasen, zwei Stücke aus der kleinen Bläserfreude. Dann übergebe ich Tuba-Rolf einen Umschlag mit 500 Euro. Die will er dem Nachtbus spenden, einer Gruppe Freiwilliger, die Obdachlose im Winter kostenlos transportiert. Rolf hatte sich sehr dafür eingesetzt, dass wir in diesem Jahr hierfür unsere Spende aufbringen. Dann spielen wir das Heft mit sechzehn Stücken durch, die mir im Dezember 2019 eingefallen sind. Kein Bläser läßt sich zu einem Kommentar hinreißen. Wir spielen anschließend weitere Stücke aus der kleinen Bläserfreude. Georg verteilt die von Peter Andersen (ehemals Klingner) spendierten Freixenet seco-Flaschen. Die Beleuchtung im Gemeindesaal ist dringend reparaturbedürftig. zurück

17. 1. 2020 18 Uhr KK Gemeindesaal. Einladung aller fester und ehrenamtlicher Mitarbeiter. Es wurden Ansprachen von Frau Karakulin, Frau Voigt und Herrn Goele gehalten, EG 612 "Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt" gesungen, erst drei, dann noch die beiden letzten Strophen. Dann wurde das reichhaltige Buffett freigegeben. Wohl weil Freitag ist, war reichlich Fisch vorhanden. Hat lecker geschmeckt. Hans-Christoph Ebert fragte, ob wir die Gemeindehauseinweihung im Mai auf dem Schirm haben. Es ist geplant, dass möglichst alle Musikgruppen etwas zum Besten geben. Meine Antwort: Das haben wir seit Dezember 2019 in unserem Terminplan. Von unseren Bläsern war weiter niemand gekommen. Ich bin um 19 Uhr gegangen, bin eben kein Freund solcher Veranstaltungen.

21.1.2020 19.30 Bei der Probe beschlossen, den 25.1. Termin St. Petri abzusagen. Georg und Dieter fehlen, haben aber gesagt, dass sie kommen würden. Beide waren aber wegen Erkrankung nicht zur Probe erschienen. Ich finde, dass es wenig Sinn macht, es darauf ankommen zu lassen. In diesem Jahr findet also kein Choralblasen in der großen Stadtkirche mit uns statt. Wir spielen aus dem neuen Heft RH 2 Tunes for the road. War nett. Ob wir das Ständchen für Gabriele am 1. 2. spielen, hängt davon ab, ob wir drei Stimmen zusammenbekommen.

Ebenfalls abgesagt: 1. 2. 2020 11 Uhr Ständchen für Gabriele Voigt zum 65. Geburtstag.

4.2.2020 Bei der Probe berichtet Tuba-Rolf von der Spendenübergabe an den Verein, der den Mitternachtsbus betreibt. Ich erwarte noch ein Foto und etwas Text, den ich dann hier unterbringe. Annelore gibt mir eine Liste mit den Terminen, an denen sie und Erika nicht dabei sein können (oA+E). Ich werde mich künftig wohl besser auf den Alt einfuchsen, damit wir vierstimmig bleiben können.

6.2.2020 Und hier kommen Foto und Text der Spendenübergabe an den Mitternachtsbus: Gesendet: Mittwoch, 05. Februar 2020 um 13:56 Uhr:

Von: "Mitternachtsbus" <Mitternachtsbus@diakonie-hamburg.de> An: "'Rolf Schmitzer'" <Rolf.Schmitzer@web.de> Betreff: Vielen Dank vom Mitternachtsbus

Lieber Herr Schmitzer, vielen Dank für unseren netten Fototermin und Ihre tolle Spende über 500 Euro. Anbei sende ich Ihnen wie besprochen zwei Fotos für Ihre Homepage. Vielen Dank und liebe Grüße auch an Ihre Kollegen von Posaunix, Yvonne Neumann - Mitternachtsbus Bundesstraße 101, 20144 Hamburg. mitternachtsbus@diakonie-hamburg.de - www.mitternachtsbus-hamburg.de T 040 401782-15 - F 040 401782-18 Diakonisches Werk Hamburg Königstraße 54 | 22767 Hamburg - www.diakonie-hamburg.de

11.2.2020 Ich erhalte einen Brief von Maren, in dem sie uns Bläsern mitteilt, dass sie (am 24.1.) ihren Freund Dennis geheiratet hat. Sie heißt jetzt Maren Mundt. 24.3.2020 12.43 Maren teilt mit, dass sie am 20.3. das erste Kind bekommen hat: Thore Mundt heißt er, ist 54 cm groß und wiegt 3440 Gramm.

7.3.2020 11 Uhr Tibarg vor der Blumen Apotheke mit Georg 1. Stimme, Robert 2. Stimme, Tuba-Rolf mit Posaune 3. Stimme und Wolf 4. Stimme. Wir spielen aus der kleinen  Bläserfreude diese Stücke: Jerusalem, du hochgebaute Stadt; Du meine Seele, singe; Morgenlicht leuchtet; Danke; Die Wahl des rechten Weges; Safe in the arms of Jesus; Nearer, my God, to thee; Arizona; Over in the gloryland; He's got the whole world in his hands; God bless Africa; Ahsante sana Yesu; Wenn alle Brünnlein fließen; Jetzt kommen die lustigen Tage; Wenn in stiller Stunde; Dat du min Leevsten büst; Fuchs, du hast die Gans gestohlen; Grün, grün, grün; Land of Hope and Glory; Stadt Hamburg an der Elbe Auen. Meistens drei Strophen, und zwar hoch, tief, hoch, wobei im Tiefsatz Tuba-Rolf und Wolf die Melodie spielen und Georg und Robert den Alt. Manchmal spiele ich auch den Tenor auf meinem Kromat-Kornett. (Bei der letzten Probe hatte ich sowohl Trompete als auch Flügelhorn dabei. Meine Bläser finden aber den Klang des Kornetts besser.) Wir haben sonniges Wetter, ein kleines Wunder nach diesen vielen Regentagen. Jürgen und Ingrid Blankenburg hören uns eine kurze Zeit zu. zurück

16.3.2020 Ich erhalte diese E-Mail in der Sache Coronaseuche von Hans Christoph Ebert: Lieber Robert, ich weiß nicht, ob du es mitbekommen hast, aber wir sollen bis mindestens Ostern keine Veranstaltungen und Proben mehr durchführen. Dies wurde uns von der Nordkirche, dem LKMD (Landeskirchenmusikdirektor) und natürlich auch durch die Hamburger Behörden mehr als dringlich ans Herz gelegt. Deshalb meine Bitte/Frage an dich: Kannst du deine Bläser entsprechend informieren? Bleibt gesund! Herzliche Grüße, Hans-Christoph 07:14 Ich habe anschließend alle, die zur Zeit zu den Proben kommen, per E-Mail informiert. Tuba-Rolf hat daraufhin entrüstet protestiert. 19.3.2020: Die Seuche greift um sich und legt das ganze Land lahm. Es ist fraglich, ob wir nach Ostern zur gewohnten Routine übergehen können. 5.4.2020: Es ist kein Ende abzusehen. Wolf weist auf den Strafenkatalog des Hamburger Senats hin. Das Risiko sollten wir besser nicht eingehen, meint er. 14.4.2020: Ostern ist vorbei. Probe mit Jörg, Tuba-Rolf und Robert. Wir probieren das neue Heft RH 10 Stadtklang. Wir halten den Abstand zueinander von 1,50 Meter ein.16.4.2020: Die Regierungschefin spricht von behutsamen Erleichterungen ab 4. Mai. 19.4.2020 Unser Probenraum, der Gemeindesaal, wird vom Kirchengemeinderat benutzt. Nach einer Diskussion mit Pastor Goele gehen Georg, Jörg, Rolf und Robert vor die Kirche und spielen bis Viertel vor 21 Uhr. Dann wird es dunkel und kühl. Eine Frau mit Fahrrad spricht uns an, ob wir für die Alten des Katharinenhofs spielen könnten. Sie gibt mir ihre Karte. Daraus ist nichts geworden. - 06.05.2020 09:08 Ebert teilt mit, dass es lange keine Bläserproben in Stellingen mehr geben dürfte. Ich nehme das zur Kenntnis. 11.5.2020 Ich schreibe an Propst Melzer und frage an, ob er für uns einen Raum im Haus der Kirche zur Verfügung stellen kann. Er antwortet freundlich, dass er das nicht tun kann.

12. 5. 2020 16:00 Uhr Warnenweg 9 in Niendorf-Nord. Georg hat heute 79. Geburtstag und wir bringen ihm ein Ständchen: Wolf, Tuba-Rolf mit Posaune, Jörg und Robert mit Kornett. Das Geburtstagskind spielt mit. Wir stehen in der Kellerbar bei offenem Kellerfenster. Die Nachbarn sollen ja auch was davon haben. Unser Ständchen dauert 45 Minuten. Anschließend gibt es noch ein Kaltgetränk.

5. 6. 2020 18:50 Es kommt eine E-Mail von Friedhelm Nolte mit der Nachricht, dass die Posaunenchorproben wieder beginnen können, allerdings unter Beachtung einiger Auflagen. Ich leite das flugs an Pastor Goele weiter. Bin gespannt, wie er darauf reagiert.

6. 6. 2020 15:00 Uhr Burgwedelkamp 23-27 auf dem Parkgelände unserer Wohnanlage: Georg und Robert spielen eine Stunde aus dem kleinen neuen Duettheft. Man merkt, dass wir aus der Übung sind, umso besser, dass wir endlich wieder mit der Bläserei anfangen. Am 13.6. wollte ich das wiederholen, die Wetterlage war indes so, dass ich es absagen musste.

16. 6. 2020 Parkplatz vor der Stellinger Kreuzkirche. Ich hatte zu 19 Uhr gebeten, Jörg war pünktlich, Wolf, der ganz aus Schenefeld kommt, kommt immer sehr früh und zur üblichen Probezeit 19:30, trifft um 19:15 Uhr ein. Wir fangen kurz vor halb acht an und spielen zehn Stücke. Dann trifft Georg ein und damit sind wir dann komplett. Wir spielen bis 20:15 Uhr. Im Gemeindesaal tagt der Kirchenvorstand. Unter anderem berät er, ob er uns Bläsern erlauben darf, dass wir mit unseren Proben fortfahren dürfen. Einen Tag später erfahre ich von Pastor Goele, dass es grünes Licht gibt. Ich soll aber dafür unterschreiben, dass wir die Sicherheitsbedingungen einhalten werden. Ich informiere alle Posaunixmitglieder und bin gespannt, wie sie darauf reagieren. Dabei lade ich sie zur Standmusik am 20.6. auf dem Tibarg ein.

20. 6. 2020 11 Uhr Tibarg vor Meisels Haus mit Georg, Jörg und Robert. Wir spielen aus der dicken Bläserfreude diese Stücke: 21 Wunderbarer König, 25 Lobt Gott getrost mit Singen, 26 Die güldne Sonne, 27 Du meine Seele singe, 28 Großer Gott wir loben dich, 29 Lobe den Herren, 32 Nun danket alle Gott, 66 Komm Herr segne uns, 68 Danke, 77 Fürchte dich nicht, 301 Muss i denn, 303 Jetzt kommen die lustigen Tage, 314 Wenn alle Brünnlein fließen, 316 Im schönsten Wiesengrunde, 316 In einem kühlen Grunde, 317 Ännchen von Tharau, 318 Das Lieben bringt groß Freud 331 Ich weiß nicht was soll es bedeuten, 344 Ein Jäger aus Kurpfalz. Georg spielt im normalen Satz die Erste Stimme, Jörg die Zweite und Robert die Vierte. Die zweite Strophe kommt als Tiefsatz, wobei Robert die Melodie mit der Posaune spielt. Georg spielt dazu die Zweite Stimme und Jörg versucht sich am Tenor. Die dritte Strophe geht wie die erste. Meisels Haus steht am südlichen Teil des Tibargs in der Höhe des Wendehammers. Die Kunden des Bäckers Hönig bilden eine lange Warteschlange. Andere sitzen auf dem Tibarg und hören zu; hin und wieder ist Beifall zu hören. Es gibt auch Leute, die das eine oder andere Geldstück in unser Blechnapf werfen. Birgit Scheffner, eine ehemalige Teldec-Kollegin fragt, ob sie uns für Rosa aufnehmen darf um ihr einen klingenden Gruß ins Krankenhaus zu senden. Bei Rosa haben wir ja schon ein paarmal zum Osterfeuer gespielt. Rosa wird zum fünften Mal am selben Knie operiert. Birgit macht einen Mitschnitt, ich spreche ein kurzes Grußwort. Wir haben Glück mit dem Wetter. Es ist leicht bewölkt mit sonnigen Momenten, allerdings ziemlich windig. Jörg wird mit dem Schulferienbeginn vier Wochen den Proben und Auftritten fernbleiben müssen. zurück 

23. 6. 2020 19.30 Uhr Kreuzkirche Stellingen, Gemeindesaal: Zur ersten Probe nach langer Zeit kommen Georg, Jörg, Wolf, Tuba-Rolf mit Posaune und Robert. Wir spielen das geplante Programm für den 11. Juli auf der Osterstraße. Es ist eine Freude, endlich wieder gemeinsam Musik zu machen.

30. 6. 2020 19.30 Uhr Probe mit Georg, Annelore, Wolf, Tuba-Rolf mit Posaune, Dieter und Robert. Wir halten zwei Stunden durch.